Boris Spassky
Name

Boris Spassky
Land

RusslandFrankreich
* 30/01/1937 Leningrad


 Weltmeister

 1969 - 1972

Internationaler Meister 1953
Internationaler Großmeister 1955
Jugendweltmeister 1955
UDSSR - Meister 1961, 1973
Schach - Oscar 1968, 1969

"Spassky wird in die Schachgeschichte eingehen als ein Schachspieler von hoher und orgineller Begabung mit weitem strategischem und taktischem Gesichtskreis."
(Aleksei Suetin)

Boris Spassky wurde am 30.Januar 1937 in Leningrad geboren. Während des Zweiten Weltkrieges lebte er im Ural und lernte im Alter von fünf Jahren das Schachspiel.

1947 ging er in die Schachsektion im Leningrader Pionierpalst. Wladimir Sak, ein fachkundiger Trainer nahm Spassky in die Lehre und unter seiner Anleitung wurde Boris ein disziplinierter und diszipliniert denkender Spieler. Als 12jähriger zählte er schon zu den Begabtesten der sowjetischen Schachjugend. Unter dem Einfluß seines Trainers entwickelte er sich zu einem Spieler mit streng positionellen Stil. Einen tiefgreifenden, doch nützlichen Wechsel bewirkte die Entscheidung, ihm Tolusch als neuen Trainer zu geben. Dieser war ein Kombinationsspieler, dessen mutige, oft waghalsigen Angriffspartien auch seinem Schüler bekannt waren.

Spassky erwies sich dafür empfänglich und nahm das Königsgambit sowie die Spanische Partie in sein Eröffnungsrepertoire auf. Schon bald schreckte er vor schwierigen Verwicklungen nicht mehr zurück und ging auch gerne Risiken ein. Da er zwei gegensätzliche, sich jedoch ergänzende Ausbildungen genossen hatte, war er im Angriff maßvoll, beim Positionskampf hingegen darauf bedacht, alle taktischen Möglichkeiten zu nutzen, um zu aktivem Spiel zu kommen.

1953 beteiligte er sich am Bukarester Turnier und besiegte zum erstenmal einen Großmeister, und zwar Wassili Smyslov. Er erreichte den 4. bis 6. Platz und wurde Internationaler Meister.

Nach Beendigung seines Gymnasiums 1954 begann Spassky ein Studium an der historisch - philologischen Fakultät der Universität in Leningrad. Mit seiner Diplomarbeit über “Schach in der Zentralpresse” beendete er es fünf Jahre später und wurde Journalist.

In der 22. UDSSR - Meisterschaft 1955 in Moskau belegte er mit (+ 7 - 3 = 9) gemeinsam mit Botwinnik, Petrosjan und Iliwizki den dritten bis sechsten Platz. Sieger wurde Efim Geller nach einem Stichkampf gegen Wassili Smyslov. Durch dieses gute Abschneiden hatte Spassky sich die Teilnehmerberechtigung für das Interzonenturnier erworben.

Im Juni 1955 beteiligte sich Spassky an der Jugendweltmeisterschaft in Antwerpen und wurde Jugendweltmeister. In der Vorgruppe ließ er seinen Gegnern keine Chance und auch im Finale gab er lediglich zwei halbe Punkte ab, obwohl er sich mit Rücksicht auf das bevorstehende Interzonenturnier schonte.

Im gleichen Jahr nahm er am Interzonenturnier in Göteborg teil und qualifizierte sich mit dem 7. bis 9. Platz für das Kandidatenturnier, gleichzeitig errang er den Titel eines Großmeisters. Mit 19 Jahren war Spassky der jüngste Internationale Großmeister der Welt.

In der 23. UDSSR - Meisterschaft in Leningrad, die im Januar und Februar 1956 ausgetragen wurde, erreichte er zusammen mit Mark Taimanov und Juri Averbach den ersten Platz. Ein zusätzlicher Dreierkampf musste die Frage nach dem Landesmeister beantworten. Dabei errang Taimanov die Goldmedaille, Spassky wurde Dritter.

Beim Kandidatenturnier in Amsterdam 1956 hatte er sich schon in die Weltspitze gespielt. Er erreichte den 3. bis 7. Platz zusammen mit Bronstein, Geller, Petrosjan und Szabo.

Auf der 24. UDSSR - Meisterschaft in Moskau 1957 (gleichzeitig Zonenturnier) musste sich Spassky hinter Tal, Bronstein und Keres, gemeinsam mit Tolusch mit den vierten bis fünften Platz zufrieden geben. Dieses Ergebnis befriedigte ihn indessen nicht, obwohl es gegen stärkste Konkurrenz erzielt wurde und darum nicht als Misserfolg gewertet werden kann. Das Schlimmste stand ihm allerdings noch bevor.

Auf der 25. Meisterschaft 1958 musste er den bitteren Kelch bis zur Neige leeren. Mihail Tal wurde erneut Erster, für Spassky gestalteten sich die Umstände diesmal aber besonders tragisch. Nach dreizehn Runden führte er das Feld noch an, wobei er einen Vorsprung von zwei Punkten vor Tal besaß. Doch dieser errang in den letzten sechs Partien 5,5 Punkte. Die Begegnung Spassky - Tal kam in der letzten Runde zustande. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich folgender Turnierstand ergeben: Tal und Petrosjan je 11,5, Bronstein 11 und Spassky und Averbach je 10,5 Punkte. Durch einen Sieg hätte Spassky also noch viel erreichen können, im Glücksfall den zweiten oder sogar den ersten Preis. Die Partie hatte eine große Bedeutung, nicht nur im Hinblick auf das Prestige der Beteiligten, sondern auch wegen der bevorstehenden Weltmeisterschaftsausscheidungen ( Die Meisterschaft galt gleichzeitig als Zonenturnier und die ersten Vier gelangten in das Interzonenturnier).

Im 23. Zug bot Tal Remis an, aber Spassky lehnte ab. Der halbe Punkt hätte ihm möglicherweise schon für die Qualifikation gereicht, aber an diesem Tag war Spassky zum Kampf entschlossen. Die Partie musste, da sie in der regulären Spielzeit nicht beendet wurde, vertagt werden. Spassky hatte greifbare Gewinnchancen, versäumte aber einen relativ einfachen Gewinn und büßte allmählich auch noch die Initative ein. Als die Stellung schon ausgeglichen war, setzte Spassky seine - jetzt völlig unmotivierten - Gewinnversuche fort, wobei ihm einige kleine Ungenauigkeiten unterliefen. Als er sich endlich zu einem Remisangebot aufraffte, wollte Tal davon nichts mehr wissen. Nun verlor Spassky vollends den Boden unter den Füßen und bald auch die Partie. Damit viel er auf den fünften bis sechsten Platz zurück und verfehlte zugleich das Interzonenturnier.

Dieser Schicksalsschlag traf ihn schwer. Wie er später bekannte war für ihn eine ganze Welt zusammengebrochen. "Ich ging auf die Straße hinaus und weinte wie ein Kind", gestand er offen.

Boris Spassky

Die Erinnerung an die tragische letzte Runde der 25.Meisterschaft wirkte sich auf Spassky zwei Jahre hindurch lähmend aus. Sehr guten Ergebnissen, die er auf verschiedenen Turnieren erzielte, standen Halb - oder Misserfolge bei den Landesmeisterschaften gegenüber.

Spassky gewann z.b.1959 die Landesmeisterschaft von Leningrad und belegte in zwei internationalen Turnieren hohe Plätze: In Moskau teilte er nämlich mit Smyslov und Bronstein den ersten bis dritten Preis und in Riga wurde er Einzelsieger.

1959 heiratete er, die Ehe erwies sich jedoch nicht als dauerhaft und wurde wieder nach zwei Jahren geschieden. Die Sicherheit und Harmonie, die er gesucht hatte, fand er erst, als er zum zweitenmal heiratete. In diesem kritischen Lebensabschnitt trennte er sich auch von seinem alten Trainer Tolusch. Großmeister Bondarevsky wurde von nun an sein Ratgeber. Diesem ist es zu verdanken, daß Spassky endlich seine inneren Hemmungen überwand und zu einem willensstarken Kämpfer, der über sportliche Qualitäten verfügt heranreifte.

Der größte Erfolg Spasskys im Jahr 1960 war der in Mar del Plata, Argentinien errungene erste bis zweite Platz gemeinsam mit Bobby Fischer. Mit dem jungen amerikanischen Champion schloss er eine herzliche Freundschaft, die sich im Laufe der Jahre noch vertiefte.

In den sowjetischen Meisterschaften wurde er weiterhin vom Unglück verfolgt. Beim 26.Finale stand Petrosjan ständig an der Spitze, doch bis zur zehnten Runde konnten Tal und Spassky mit diesem Schritt halten. Dann erlitt Spassky eine Niederlage und viel auf den dritten, später sogar auf den vierten Platz zurück. Dank einer Energieleistung vermochte er indessen wieder aufzuschließen, so das er in den Schlussrunden noch Hoffnungen hegen durfte. Gegen Stein gab er aber seine Partie zu einem Zeitpunkt remis, als noch längst nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft waren.

Diese fast atavistische Furcht vor der letzten Partie hatte sich für ihn zu einem psychologischen Problem ausgewachsen.

Die 27.Meisterschaft 1960 in Leningrad bedeutete für ihn einen Tiefpunkt: Spassky endete auf dem neunten bis zehnten Platz. Landesmeister wurde Viktor Kortschnoi.

1961 wurde in Moskau die 28.UDSSR - Meisterschaft gespielt. Er hatte wiederum das Missgeschick, in der letzten Runde - diesmal gegen Stein - zu verlieren. Dadurch viel er auf den fünften bis sechsten Platz zurück, während er im Falle seines Sieges den dritten und bei Remis den vierten Platz geteilt hätte. Immerhin hatten sich die Vorzeichen umgekehrt: nicht die frühere Verzagtheit, sondern seine riskante Spielführung ließen ihn Schiffbruch erleiden. Da diese Meisterschaft wieder als Zonenturnier galt, schied Spassky abermals aus dem Zyklus der WM - Kämpfe aus.

Die außerordentliche Schnelligkeit, mit der er diesen Misserfolg überwand, zeugt von seiner neuen, selbstbewussteren Haltung. In der noch am Ende des gleichen Jahres ausgetragenen 29.UDSSR - Meisterschaft in Baku 1961 gelang es ihm endlich, den langersehnten Titel des Landesmeisters zu erringen. Spasskys Triumph wurde durch Sonderpreise für den besten "Start" und den erfolgreichsten "Endspurt" sowie für die im Kampf der Großmeister untereinander erzielte höchste Punktzahl vervollständigt.

1962 blieben auch internationale Erfolge nicht aus: Er belegte bei Turnieren in Havanna und Hastings jeweils den 2. - 3. Platz. Auf der Schacholympiade in Warna erreichte er am dritten Brett trotz stärkster internationaler Konkurrenz das beste Ergebnis.

Die beiden darauffolgenden Meisterschaften brachten unterschiedliche Ergebnisse. Im 30.Championat wurde er Fünfter, im 31.Championat in Leningrad 1963 teilte er mit Cholmow und Stein die ersten drei Preise. Den anschließenden Stichkampf um den Titel des Landesmeisters gewann Stein mit 2,5 vor Spassky 2,0 und Cholmow 1,5 Punkte aus vier Partien.

Die ersten Sechs des 31.Championats (Spassky, Bronstein, Stein, Cholmow, Suetin und Geller, sowie Kortschnoi der einen Freiplatz bekam) trafen anschließend in einem zusätzlichen Turnier in Moskau 1964 (Zonenturnier) aufeinander, um die Teilnehmer am Interzonenturnier zu ermitteln. In einem doppelrundigen Vergleich erwirkten schließlich die drei Ersten das Recht, am Interzonenturnier teilzunehmen.Spassky wurde mit 7 aus 12 (+ 4 - 2 = 6) Erster, gefolgt von 2. - 3. Platz Stein und Bronstein usw.

In Spasskys Laufbahn war 1964 ein erfolgreiches Jahr. Im Mai und Juni wurde das Amsterdamer Interzonenturnier ausgetragen, in dem er sich zusammen mit Smyslov, Larsen und Tal den 1. bis 4. Platz teilte. Spassky war glücklich, aber auch sehr ermüdet. Er hatte ungewöhnlich viele Hängepartien und beinahe alle erdenklichen Endspiele auf dem Brett gehabt. Seine Spielzeit betrug oft sieben Stunden am Tag. Bedenkt man zudem, daß er in der anderthalbstündigen "Pause" zwischen Abbruch und Wiederaufnahme der Partie in fieberhafter Eile seine Stellung zu analysieren hatte, so gewinnt man ungefähr eine Vorstellung davon, welche Kraft ihm die acht - bis neunstündige angestrengte geistige Arbeit abverlangt haben muss.

Im Chigorin - Gedenkturnier Ende August bis Mitte September 1964 in Sotschi kam es ihm vor allem darauf an, sich einzuspielen. Der Endstand an der Spitze lautete: 1. Krogius 11 Pkt, 2. - 3. Damjanivic und Cholmow je 10 Pkt, 4. Spassky 9,5 Pkt. Größere Bedeutung maß er dem Abschneiden in Belgrad bei - das Turnier diente ihm dagegen zwischen Amsterdam und den Zweikämpfen der Kandidaten gleichsam als Ruhepunkt. Unter den 18 Teilnehmern befanden sich 11 Großmeister. Botwinnik blieb dem Turnier wegen Erkrankung fern, Fischer dagegen, weil seine materiellen Forderungen nicht erfüllt wurden. Spassky gewann das Turnier mit anderthalb Punkten Vorsprung vor Ivkov, Kortschnoj, Gligoric, Larsen usw.

Im Jahre 1964 wurde ihm der Titel "Verdienter Meister des Sports" zuteil.

Bei den Kandidatenwettkämpfen 1965 schlug Spassky im Viertelfinale Keres mit 6 - 4, im Halbfinale, Geller mit 5,5 - 2,5, und im Finale, Tal mit 7 - 4. Damit war Spassky Herausforderer von Weltmeister Tigran Petrosjan.

Das Jahr 1965 brachte Boris Spassky neben dem Triumph in den Wettkämpfen der Kandidaten noch zwei wertvolle internationale Erfolge. In Sotschi und im Hastingser Neujahrsturnier teilte er jeweils den ersten Preis.

Bis zum Weltmeisterschaftskampf stand nun, abgesehen von der Vorbereitung nichts mehr auf Spasskys Programm.

Der Titelkampf wurde im Moskauer Estradentheater ausgetragen und ging vom 09. April bis 09.Juni 1966. Der 1400 Plätze fassende Zuschauerraum war stets voll besetzt. Die Vorhersagen billigten Spassky im allgemeinen größere Chancen als dem Weltmeister zu. Die meisten Experten hielten den Herausforderer für den vielseitigeren Spieler, der im Positions - und im Kombinationsspiel gleich stark zu sein schien. Dennoch verlor Spassky knapp mit 11,5 -12,5 Pkt (+ 3 - 4 = 17). Nach dem Wettkampf waren sich die Experten einig, daß Spassky in erster Linie wegen der schlechteren Vorbereitung den Wettkampf verlor.

Boris Spassky

Im August 1966 gewann Spassky das Zweite Piatigorsky -Turnier in Santa Monica (USA) vor Fischer. In diesem schachhistorischen Treffen gelang es Spassky, sich gänzlich zu rehabilitieren. Er gewann das Turnier ohne Niederlage ! Endstand: 1. Spassky 11,5, 2. Fischer 11, 3. Larsen 10, 4. - 5. Portisch und Unzicker 9,5, 6. - 7. Petrosjan und Reshevsky 9, 8. Najdorf 8, 9. Ivkov 6,5, 10. Donner 6 Pkt. Dieser in der ganzen Welt beachtete Triumph hat viel dazu beigetragen, Spasskys seelisches Gleichgewicht wiederherzustellen. Der Preisfonds betrug für den 1. Platz $5000 und für den letzten $1000 Dollar.

1967 gewann Spassky ungeschlagen ein Turnier in Beverwijk und Sotschi.

Bei den Kandidatenwettkämpfen1968 siegte Spassky im Viertelfinale gegen Geller mit 5,5 - 2,5, im Halbfinale gegen Larsen 5,5 - 2,5, sowie im Finale gegen Kortschnoj mit 6,5 - 3,5 Punkten und qualifizierte sich erneut als Herausforderer des Weltmeisters.

Am Ende des Jahres nahm Spassky am Turnier auf Palma de Malorca teil, daß zwischen dem 23.November und 15.Dezember veranstalltet wurde. Sieger wurde Kortschnoi mit 14 Pkt aus 17 Partien vor Spassky und Larsen 13 Pkt, sowie Petrosjan 11,5 Pkt, der den enttäuschenden vierten Platz erreichte. Spassky wurde als erfolgreichsten Spieler des Jahres 1968 nach Beendigung des Turniers der "Schach - Oscar" verliehen. Er war - nach Larsen - der zweite Schachmeister, dem diese ehrenvolle Auszeichnung zuteil wurde.

In Palma de Malorca traten Petrosjan und Spassky zum letzten Male vor ihrem Wettkampf öffentlich auf. Die noch verbleibende Zeit nutzten sie zur Vorbereitung. Petrosjans Sekundant und Hauptratgeber war auch diesmal wieder Boleslavsky, der von Furman und Suetin unterstützt wurde. Spassky arbeitete mit Bondarewsky und Krogius zusammen.

Das Match um die Weltmeisterschaft, wiederum im Moskauer Estradentheater, dauerte vom 14.April bis 17.Juni 1969. Das Interesse war noch größer als drei Jahre zuvor. Als Hauptschiedsrichter fungierte der belgische Großmeister Alberic O'Kelly de Galway. Spassky erobertete den Weltmeisterthron mit 12,5 -10,5 (+ 6 - 4 = 13) Punkten. Für diesen Erfolg erhielt Spassky $1400 Dollar.

1969 erreichte Spassky in Palma de Malorca mit 10 Punkten nur einen enttäuschenden fünften Platz. Sieger wurde Larsen mit 12 vor Petrosjan 11,5, Kortschnoj und Hort 10,5 Pkt.

Ohne Zweifel aber bedeutete die neuerliche Verleihung des "Schach - Oscars" für das Jahr 1969 an Spassky eine hohe Auszeichnung. Die Abstimmung über die Rangliste der besten Schachspieler der Welt ergab nämlich die Reihenfolge: 1.Spassky, 2.Kortschnoi, 3.Petrosjan, 4.Larsen, 5.Polugajewsky, 6.Hort, 7.Portisch, 8.Smyslov, 9.Geller, 10.Gligoric.

Nach der Eroberung der Weltmeisterschaft erschien Spassky verhältnismäßig selten in der internationalen Turnierarena. Unverständlicher Weise eiferte er damit dem schlechten Vorbild einiger seiner Vorgänger nach, obwohl ein Leben fern vom schachlichen Alltag weder ihm noch der Schachwelt nutzte.

Das größte Ereignis des Jahres 1970 war der vom 29.März bis zum 06.April in Belgrad an 10 Brettern ausgetragene Vergleichskampf UDSSR - Rest der Welt. Spassky spielte am 1.Brett gegen den Dänen Bent Larsen und erzielte ein Resultat von 1,5 - 1,5 (+ 1 - 1 =1) aus 3 Partien. In der vierten Runde ließ sich der Weltmeister durch den Auswechselspieler Leonid Stein vertreten. Die UDSSR gewann den "Wettkampf des Jahrhunderts" mit 20,5 - 19,5 Punkten.

1970 gewann Spassky in Leiden ein Matchturnier. Seine Gegner waren Botwinnik, Larsen und Donner. Jeder wechselte mit jedem vier Partien. Spassky wurde mit sieben Punkten Erster, wobei er gegen Botwinnik viermal unentschieden spielte, gegen die beiden anderen je eine Partie gewann und den Rest remisierte.

Im Juli ging Spassky in Amsterdam in der Großmeistergruppe des IBM - Turniers an den Start. Er beendete das Turnier ungeschlagen - der Alleinsieg blieb ihm allerdings versagt und er musste den 1.Platz mit seinem Landsmann Lev Polugajewsky teilen.

Im September nahm der Weltmeister als Spitzenspieler der UDSSR an der Olympiade in Siegen teil. Er erzielte mit 9,5 Pkt aus 12 Partien (79,2%) das beste Resultat am ersten Brett und gab dabei Fischer und Portisch das Nachsehen.

Zwischen dem 11.Juli und 03.September 1972 kam es zum Weltmeisterschaftskampf in Reykjavik auf Island gegen Bobby Fischer. Spassky verlor seinen Weltmeistertitel mit (+ 3 ein Gewinn kampflos - 7 = 11) gegen den Amerikaner. Boris Spassky hatte eine empfindliche Niederlage erlitten. Ohne die Leistungen des neuen Weltmeisters schmälern zu wollen, darf man jedoch feststellen, daß Spassky weit unter seinen Möglichkeiten blieb. Die Ursachen für Spasskys Misserfolg lagen teils in dessen ungenügender Vorbereitung, teils in seiner mangelhaften Spielpraxis. Vielleicht war auch der Wechsel des Trainers und die Auswahl der Sekundanten nicht reiflich genug durchdacht. Aufgrund des Titelverlustes war sein Verhältnis zum sowjetischen Schachverband dauerhaft gestört.

Boris Spassky

Sein erstes auftreten als Ex - Weltmeister war bei einem Turnier in Dortmund 1973. Hier teilten sich Hans - Joachim Hecht, Ulf Andersson und Spassky mit 9,5 Pkt aus 15 Partien den 1. - 3. Platz.

In Sotschi 1973 kam er hinter dem Turniersieger Mihail Tal (11 Pkt) mit 10 Pkt aus 15 Partien auf den zweiten Platz.

1973 wird Spassky erneut Landesmeister bei der 41. UDSSR - Meisterschaft in Moskau vor Anatoly Karpov und Tigran Petrosjan mit 11,5 Pkt. aus 17 Partien ( + 7 -1 = 9).

Im Kandidatenwettkampf 1974 besiegte Spassky den Amerikaner Byrne im Viertelfinale in San Juan mit 4,5 -1,5, unterlag aber im Halbfinale in Leningrad Anatoly Karpov mit 7 - 4 Punkten.

Auf der Olympiade in Nizza 1974 erreichte er 10,5 Punkte aus 15 Partien.

In Solingen erreichte Spassky mit 8,5 Punkten aus 14 Partien zusammen mit Kurajica den 3. - 4.Platz. Den ersten und zweiten Platz belegten mit jeweils 10 Pkt. Polugajewsky und Kavalek.

In Moskau und Tallinn 1975 wurde er jeweils Zweiter hinter Efim Geller und Paul Keres.

1975 heiratete Spassky in dritter Ehe die Französin (russischer Abstammung) Marina Schtscherbatscheff und wurde französischer Staatsbürger. Später zog er nach Paris und spielte auf Schacholympiaden für Frankreich.

Im Kandidatenwettkampf 1977 gewann Spassky gegen Hort im Viertelfinale in Reykjavik nach Verlängerung mit 8,5 -7,5 und im Halbfinale in Genf gegen Portisch mit 8,5 - 6,5 Punkten. Im Finale in Belgrad unterlag er schließlich Kortschnoj mit 10,5 - 7,5 Punkten.

1978 erreichte Spassky in Bugonjo (+ 6 - 1 = 8) den geteilten 1. bis 2. Platz mit Anatoly Karpov.

Im Kandidatenwettkampf 1980, erspielte Spassky gegen Portisch im Viertelfinale in Mexico City ein unentschieden 7 - 7, verlor aber den anschließenden Stichkampf.

Im selbem Jahr teilte er sich den Turniersieg in Baden - Baden mit (+ 6 - 0 = 9).

1983 gewann Spassky Linares mit (+ 3 - 0 = 7).

In Brüssel 1985 wird er zweiter (+ 8 - 0 = 5) hinter Kortschnoj.

In Reggio Emilia 1986/87 ereichte er den geteilten zweiten Platz hinter Zoltan Ribli.

1988 teilte er sich den ersten Platz mit Murrey Chandler in Wellington, Neuseeland.

Boris Spassky

Im September 1992 spielte Spassky einen inoffiziellen Wettkampf um die Weltmeisterschaft mit Bobby Fischer in Sveti Stefan, Jugoslawien. Nach 20 Jahren, kehrte Fischer aus seiner selbst gewollten Isolation vom Turnierschach in die Schacharena zurück. Das Match wurde durch Bankier Jedzimir Vasiljevic organisiert und finanziert. Spassky verlor den Wettkampf mit (+ 5 - 10 = 15). Fischer erhielt für seinen Erfolg $3,65 Millionen Dollar. Als Verlierer erhielt Spassky noch $1,5 Millionen Dollar.

1993 verlor Spassky ein Match in Budapest gegen die ungarische Großmeisterin Judit Polgar mit 4,5 - 5, 5 Pkt (+ 2 -3 = 5).

In einem doppelrundigen Vierer - Turnier Hoogoveen 1998, wurde Spassky mit 2,5 Pkt aus 6 Partien Dritter. Den ersten Platz belegte Judit Polgar 5 Pkt, vor Jan Timmann 3,5 Pkt. Letzter wurde Shaked mit 1 Pkt.

Spassky spielte insgesamt 68 WM - Partien mit einem Ergebniss von (+ 12 - 15 = 41).

Seine höchste erreichte ELO - Wertung betrug 2640.